© 2019 Neda Savkovic
Neda Savkovic

Neue Energie mit der Microkinesitherapie!

Wo die Microkinesitherapie ansetzt..

Von Geburt an ist unser Leben ist geprägt von Ereignissen und Belastungen verschiedenster Art. Unser Körper ist zwar in der Lage, Verletzungen und Stressituationen zu verarbeiten und sich selbst zu heilen, kann jedoch auch in Zeiten erhöhter Belastung mit der Flut an Ereignissen überfordert sein. Als Reaktion auf eine Vielzahl von Belastungen oder bei besonders gravierenden Vorkommnissen kann der Körper einzelne Traumata im Gewebe abspeichern. Er „parkt“ das Problem, kapselt es mit einem Schutzmechanismus ab und sorgt so dafür, daß der Organismus keinen weiteren Schaden nehmen kann.

Wie die Microkinesitherapie

funktioniert…

Durch die Behandlung werden die Speicherorte im Gewebe ausfindig gemacht und der Schutz wird gelöscht. Durch das Löschen der „geparkten“ Belastungen und durch das Auflösen des Schutzmechanismus wird der betroffene Bereich wieder mit Vitalität und neuer Energie  versorgt, die Selbstheilungskräfte aktiviert. Das Lokalisieren der Speicherorte im Gewebe findet auf der Hautoberfläche statt. Dort befinden sich Projektionszonen einzelner Körperareale, über welche die tiefer liegenden Strukturen abgetastet werden können. Diese Verbindungen entstehen während des Wachstums der ersten embryonalen Zellverbände und bleiben bis ins Erwachsenenalter erhalten.

Die Ursprünge der Microkinesitherapie…

Sie wurde im Jahr 1984 von den französischen Physiotherapeuten und Osteopathen Daniel Grosjean und Patrice Benini begründet. Als Basis ihrer Erkenntnisse fungieren die drei Grundgewebe, welche sich bei der Zeugung aus den embryonalen Zellen entwickeln und aus welchen sich später die menschlichen Gewebe herausbilden: - das Mesoderm für Muskeln, Knochen und Sehnen - das Entoderm für die inneren Organe - das Ektoderm für Haut und das Nervensystem
Ein Sonnenstrahl reicht hin, um viel Dunkel zu erhellen.
Heilpraktikerin
Mit der Bildung eines Schutzes wird dem Körper an dieser Stelle allerdings Vitalität entzogen, sprich die Energiezufuhr wird heruntergefahren und der Bereich „arbeitet“ nicht mehr auf voller Leistung. Dies kann je nachdem die Zellebene oder auch die Funktion eines oder mehrerer Organe betreffen. DIe Folge sind dann körperliche Symptome oder Veränderungen auf der psychosomatischen Ebene, etwa durch plötzliche Antriebslosigkeit, Ängste oder depressive Zustände. Das Burnout-Syndrom ist hierfür ein klassisches Beispiel.
Durch jahrelange und intensive Forschung  in enger Zusammenarbeit mit Physikern und Embryologen konnten sie Zusammenhänge und Verbindungen dieser Gewebe untereinander herstellen, sowie deren Projektion zur Hautoberfläche. Daher findet die Tastung auch ausschließlich oberflächlich statt. Der Patient bleibt dabei bekleidet, während der Therapeut an verschiedenen Hautarealen durch tiefgehendes Fühlen Verbindungen herauslesen kann.
Die Microkinesi-Therapie eignet sich auch als begleitende Maßnahme zu konventionellen Behandlungen. Sie ersetzt bei ernstzunehmenden Beschwerden jedoch nicht eine schulmedizinische Abklärung.

Welche Symptome behandelt

werden…

- Schmerzzustände - Chronische Erschöpfung (Burn Out) - Konzentrationsstörungen - akute Verletzungen - Störungen des Bewegungsapparates - Verspannungen - Kopfschmerzen, Migräne - neurologische Beschwerden - psychosomatische Beschwerden - Ängste, Sorgen, innere Unruhe - Mangel an Selbstbewusstsein
© 2018 Neda Savkovic
Neda Savkovic

Neue Energie mit der Microkinesitherapie!

Wo die Microkinesitherapie

ansetzt..

Von Geburt an ist unser Leben ist geprägt von Ereignissen und Belastungen verschiedenster Art. Unser Körper ist zwar in der Lage, Verletzungen und Stressituationen zu verarbeiten und sich selbst zu heilen, kann jedoch auch in Zeiten erhöhter Belastung mit der Flut an Ereignissen überfordert sein. Als Reaktion auf eine Vielzahl von Belastungen oder bei besonders gravierenden Vorkommnissen kann der Körper einzelne Traumata im Gewebe abspeichern.

Wie die Microkinesitherapie

funktioniert…

Durch die Behandlung werden die Speicherorte im Gewebe ausfindig gemacht und der Schutz wird gelöscht. Durch das Löschen der „geparkten“ Belastungen und durch das Auflösen des Schutzmechanismus wird der betroffene Bereich wieder mit Vitalität und neuer Energie versorgt und die Selbstheilungskräfte aktiviert. Das Lokalisieren der Speicherorte im Gewebe findet auf der Hautoberfläche statt. Dort befinden sich Projektionszonen einzelner Körperareale, über welche die tiefer liegenden Strukturen abgetastet werden können.

Die Ursprünge der

Microkinesitherapie…

Sie wurde im Jahr 1984 von den französischen Physiotherapeuten und Osteopathen Daniel Grosjean und Patrice Benini begründet. Als Basis ihrer Erkenntnisse fungieren die drei Grundgewebe, welche sich bei der Zeugung aus den embryonalen Zellen entwickeln und aus welchen sich die menschlichen Gewebe herausbilden: - das Mesoderm für Muskeln, Knochen und Sehnen - das Entoderm für die inneren Organe - das Ektoderm für Haut und das Nervensystem
Ein Sonnenstrahl reicht hin, um viel Dunkel zu erhellen.
Heilpraktikerin
Er „parkt“ das Problem, kapselt es mit einem Schutzmechanismus ab und sorgt so dafür, daß der Oraganismus keinen weiteren Schaden nehmen kann. Mit der Bildung eines Schutzes wird dem Körper an dieser Stelle allerdings Vitalität entzogen, sprich die Energiezufuhr wird heruntergefahren und der Bereich „arbeitet“ nicht mehr auf voller Leistung. Dies kann je nachdem die Zellebene oder auch die Funktion eines oder mehrerer Organe betreffen. DIe Folge sind dann körperliche Symptome oder  Veränderungen auf der psychosomatischen Ebene, etwa durch plötzliche Antriebslosigkeit, Ängste oder depressive Zustände. Das Burnout-Syndrom ist hierfür ein klassisches Beispiel.
Durch jahrelange und intensive Forschung  in enger Zusammenarbeit mit Physikern und Embryologen konnten sie Zusammenhänge und Verbindungen dieser Gewebe untereinander herstellen, sowie deren Projektion zur Hautoberfläche. Daher findet die Tastung auch ausschließlich oberflächlich statt. Der Patient bleibt dabei bekleidet, während der Therapeut an verschiedenen Hautarealen durch tiefgehendes Fühlen Verbindungen herauslesen kann.
Welche Symptome mit der Microkinesitherapie behandelt werden können… - Schmerzzustände  - Chronische Erschöpfung (Burn Out)  - Konzentrationsstörungen  - akute Verletzungen  - Störungen des Bewegungsapparates  - Verspannungen  - Kopfschmerzen, Migräne  - neurologische Beschwerden  - psychosomatische Beschwerden  - Ängste, Sorgen, innere Unruhe  - Mangel an Selbstbewusstsein     Die Microkinesi-Therapie eignet sich auch als begleitende Maßnahme zu konventionellen Behandlungen.Sie ersetzt bei ernstzunehmenden Beschwerden jedoch nicht eine schulmedizinische Abklärung.
Diese Verbindungen entstehen während des Wachstums der ersten embryonalen Zellverbände und bleiben bis ins Erwachsenenalter erhalten.
© 2018 Neda Savkovic
Neda Savkovic

Neue Energie mit

der

Microkinesitherapie!

Wo die

Microkinesitherapie

ansetzt..

Von Geburt an ist unser Leben ist geprägt von Ereignissen und Belastungen verschiedenster Art. Unser Körper ist zwar in der Lage, Verletzungen und Stressituationen zu verarbeiten und sich selbst zu heilen, kann jedoch auch in Zeiten erhöhter Belastung mit der Flut an Ereignissen überfordert sein. Als Reaktion auf eine Vielzahl von Belastungen oder bei besonders gravierenden Vorkommnissen kann der Körper einzelne Traumata im Gewebe abspeichern. Er „parkt“ das Problem, kapselt es mit einem Schutzmechanismus ab und sorgt so dafür, daß der Oraganismus keinen weiteren Schaden nehmen kann.

Wie die

Microkinesitherapie

funktioniert…

Durch die Behandlung werden die Speicherorte im Gewebe ausfindig gemacht und der Schutz wird gelöscht. Durch das Löschen der „geparkten“ Belastungen und durch das Auflösen des Schutzmechanismus wird der betroffene Bereich wieder mit Vitalität und neuer Energie versorgt und die Selbstheilungskräfte aktiviert. Das Lokalisieren der Speicherorte im Gewebe findet auf der Hautoberfläche statt. Dort befinden sich Projektionszonen einzelner Körperareale, über welche die tiefer liegenden Strukturen abgetastet werden können. Diese Verbindungen entstehen während des Wachstums der ersten embryonalen Zellverbände und bleiben bis ins Erwachsenenalter erhalten.

Die Ursprünge der

Microkinesitherapie

Sie wurde im Jahr 1984 von den französischen Physiotherapeuten und Osteopathen Daniel Grosjean und Patrice Benini begründet. Als Basis ihrer Erkenntnisse fungieren die drei Grundgewebe, welche sich bei der Zeugung aus den embryonalen Zellen entwickeln und aus welchen sich später die menschlichen Gewebe herausbilden: - das Mesoderm für Muskeln, Knochen und Sehnen - das Entoderm für die inneren Organe - das Ektoderm für Haut und das Nervensystem
Ein Sonnenstrahl reicht hin, um viel Dunkel zu erhellen.
Heilpraktikerin
Er „parkt“ das Problem, kapselt es mit einem Schutzmechanismus ab und sorgt so dafür, daß der Oraganismus keinen weiteren Schaden nehmen kann. Mit der Bildung eines Schutzes wird dem Körper an dieser Stelle allerdings Vitalität entzogen, sprich die Energiezufuhr wird heruntergefahren und der Bereich „arbeitet“ nicht mehr auf voller Leistung. Dies kann je nachdem die Zellebene oder auch die Funktion eines oder mehrerer Organe betreffen. DIe Folge sind dann körperliche Symptome oder  Veränderungen auf der psychosomatischen Ebene, etwa durch plötzliche Antriebslosigkeit, Ängste oder depressive Zustände. Das Burnout-Syndrom ist hierfür ein klassisches Beispiel.
Durch jahrelange und intensive Forschung  in enger Zusammenarbeit mit Physikern und Embryologen konnten sie Zusammenhänge und Verbindungen dieser Gewebe untereinander herstellen, sowie deren Projektion zur Hautoberfläche. Daher findet die Tastung auch ausschließlich oberflächlich statt. Der Patient bleibt dabei bekleidet, während der Therapeut an verschiedenen Hautarealen durch tiefgehendes Fühlen Verbindungen herauslesen kann.

Welche Symptome

mit der

Microkinesitherapie

behandelt

werden können…

- Schmerzzustände - Chronische Erschöpfung (Burn Out) - Konzentrationsstörungen - akute Verletzungen - Störungen des Bewegungsapparates - Verspannungen - Kopfschmerzen, Migräne - neurologische Beschwerden - psychosomatische Beschwerden - Ängste, Sorgen, innere Unruhe - Mangel an Selbstbewusstsein
Die Microkinesi-Therapie eignet sich auch als begleitende Maßnahme zu konventionellen Behandlungen. Sie ersetzt bei ernstzunehmenden Beschwerden jedoch nicht eine schulmedizinische Abklärung.